Mittwoch, 6. Februar 2013

Dankbarkeit

Frau Frau Nima
von der die Idee mit den  Tage der Dankbarkeit kommt, hat ja ihre Woche bereits abgeschlossen.
Mir fehlt noch ein Beitrag und nach langem Überlegen möchte ich meine Dankbarkeit dafür 
zum Ausdruck bringen:
Es mag im ersten Augenblick befremdlich wirken!
Ein Stabel Medikamente... man wäre doch froh, wenn man keine nehmen müsste!
Aber ich bin dankbar dafür, dankbar, dass die Pharmazie solche  Produkte entwickelt hat, denn ohne sie könnte ich mein Leben lange nicht so entspannt und gelassen leben.
Sie ermöglichen mir ein gutes Durchatmen, ein Leben ohne Angst und Panikattacken, ein Leben ohne Furcht vor Spätfolgen des Diabetes Typ 2, einen gesunden Blutdruck, der mein Herz ohne zuviel Anstrengung arbeiten lässt.
Und ein Medikament, dass meine Knochen vor Osteoporose schützt.

Ohne diese kleinen Helfer, so gerne ich auch auf sie verzichten würde, ohne sie wäre ich nicht die, die ich heute bin.
Und ich denke, dafür kann man schon dankbar sein.

Ich möchte noch hinzu fügen, dass ich mich natürlich nicht nur alleine auf die Medikamente verlasse, ich versuche durch eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung, sowie eine positive Geisteshaltung mein Möglichstes dazubeizutragen

Kommentare:

  1. du machst auch seeeehr viel ohne medikamente damit es dir besser geht, das weiss ich. aber es ist schon beruhigend zu wissen dass man für seine gesundheitlichen probleme etwas gefunden hat, was hilft. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja ich denke, dass ist wirklich ein Geschenk was die Medizin uns heutzutage teilweise macht! Denn wenn es hilft halbwegs schmerzfrei zu leben - dann ist man dafür einfach sehr sehr dankbar!

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen

Danke für eure lieben Worte♥
Ich werde Kommentare unkommentiert stehe lassen, aber auf Fragen anworten.!