Dienstag, 9. April 2013

Bei Birgit gibt es Lieblingsstücke  zu bewundern.
Entdeckt habe ich diese Fotoaktion hier bei http://margeranium.blogspot.de/
Dinge, die einem ans Herz gewachsen sind.
Da gibt es schon ein paar Sachen, die mich schon sehr, sehr lange begleiten.

Mein absolutes Lieblingsstück soll diese kleine Reportage beginnen.
Diesen alten Generator hat mein Papa aus einem Hinterhof gerettet Diese herrlich Uhr lag dort schon länger und hat sogar einen Winter überstanden.
Bereits seit mittlerweilen 40 Jahren hängt sie bei uns an der Wand und hat in dieser Zeit 3 Umzüge mitgemacht.
Und sie geht sogar noch genau !
Ohne ihr Ticken würde mir was fehlen, die vermittelt mir irgendwie Vertrautheit und Geborgenheit.
Ich werde mich nie von ihr trennen.
Genauso wenig wie von diesem Bild.





Es stammt noch aus meiner Lehrlingszeit, in der ich in dem Handarbeitsgeschäft meiner Mutter arbeitete.
Als wir den Laden 1977 schlossen, nahm ich dieses handgestickte Bild als Erinnerungsstück mit und seitdem hängt es bei mir, zur Zeit in meinem Hobby und Arbeitszimmer.






Auch von diesem Unikum werde ich mich nicht  trennen, eine echte Handarbeit meiner Tochter vor zig Jahren an einem " Kindertag" bei einer Töpferaktion hergestellt.

Die Tasse von Rosental stammt aus dem Besitz meiner Mama.
Sie hat dieses Tasse mal als Sammeltasse von Irgendjemanden geschenkt bekommen, aber es wurden nicht mehr daraus.
Mir gefällt sie und so darf sie bleiben, obwohl  ich nicht gerade eine Freundin solcher Porzellanobjekte bin. In diesem Fall zählt einfach der Erinnerungswert .



Diese 3 Gesellen haben auch schon etliche Jahrzehnte auf dem Buckel.
Mein vor einigen Jahren verstorbener Halburgroßonkel,ein Professor. Dr. und Schriftsteller, der mit 99 Jahren verstorben ist und ein sehr weiser ,intelligenter Mensch war, hat sie mir vermacht . Und zwar zu Lebzeiten, mit der Begründung, dann erlebe er wenigstens meine Freude mit.
Dummerweise viel mir beim Heimtransport die Tasche mit diesem Inhalt zu Boden und es gab ein dementsprechendes Geräusch. Mein Onkel, der blind war, hat mit seinen Händen dann den Schaden ertastet und war zutiefst froh, dass tatsächlich nur der Flügel vom linken Pinguin abgebrochen war.
Diesen konnten wir fast unsichtbar wieder herstellen.
Immer, wenn mein Blick auf diese Porzellanfigur fällt, muss ich mit einem Lächeln an meinen Onkel denken, der mir, noch sehr viel mehr, an nicht materiellen Dingen, vermittelt hat.



Kommentare:

  1. Liebe Jutta,
    erst einmal ganz lieben Dank, dass Du mitmachst!!! Darüber freue ich mich sehr!!! Und natürlich über die Schätze, die Du zeigst!!! Nach 2 Versuchen, konnte ich Deinen Post auch verlinken, ich habe Deine schöne Tasse als "Titelbild" genommen, ok?
    Deine Beschreibung der Wanduhr hat mich sehr berührt, besonders die Worte Geborgenheit und Vertrautheit finde ich in diesem Zusammenhang sehr schön, denn genau darum ging es mir, DAS deutlich zu machen! Ein toller Beitrag!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du schöne alte Schätze mit viel Erinnerungswert . Da würde ich mich auch nicht von trennen . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass du deine Schätze so hütest.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. das sind wirklich schöne schätze mit viel erinnerungen. sowas darf man nie nie aus den händen geben. und manche davon kenne ich ja auch schon mein ganzes leben :-)

    AntwortenLöschen

Danke für eure lieben Worte♥
Ich werde Kommentare unkommentiert stehe lassen, aber auf Fragen anworten.!