Montag, 22. April 2013

In Memorian

Heute ist mein Hund Peggy über die Regenbogenbrücke gegangen.

Sie wurde 17 Jahre alt und war die letzten 2 Jahre zunehmend dement geworden.
Dadurch erlitt sie eine totale Wesensveränderung , hatte keine Freude mehr am spazieren gehen, fressen oder schmusen und war zum Schluss völlig orientierungslos.
Diverse schwere Leiden kamen außerdem noch dazu, sodass wir ihr die Gnade der Erlösung gewähren konnten.
Sie wird immer als unsere süße, freche und lustige Fellnase, die sie eigentlich mal war,  in unserer Erinnerung weiter leben..
Gerade habe ich diese wunderschöne, tröstliche Gedicht gefunden:


 Die Regenbogenbrücke


 Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf einer Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

  Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen. Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben. So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf und die Augen werden ganz groß! Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras. Die Füße tragen es schneller und schneller.
Es hat Dich gesehen. Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn ganz fest. Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.
Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...



Kommentare:

  1. Hallo Jutta,

    ich weiß wie schlimm das ist.
    Auch wir mussten unser Tier, den Kater Leo, einschläfern lassen, da er urplötzlich sehr schwer krank wurde. Er wurde 17 Jahre alt.
    Ein paar Monate hatten wir keine Katze mehr im Haus, aber dann hielten wir es ohne Tier nicht mehr aus und holten wieder aus dem Tierheim unseren jetzigen Kater Tomi.

    Liebe Grüße
    Waltraud

    AntwortenLöschen
  2. Oh sweet Peggy! You were so fortunate to have her for so long. I had my first dog for 15 years and even though she has been gone for nearly 30 years now, I still miss her. They become such a part of our lives. Hugs to you, Tammy

    AntwortenLöschen
  3. Das kann ich gut nachvollziehen . Unseren großen Mischlingshund mussten wir vor einigen Jahren einschläfern lassen . Er war 14 Jahre alt . Unser kleiner Charly ist jetzt auch 14 Jahre , aber ich hoffe das ich ihn noch einige Jahre bei mir habe . Man merkt ihm auch schon das Alter an . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta,
    ich hab den ganzen Tag an dich gedacht. Nun ist deine kleine Peggy erlöst ♥
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  5. ich weiss ja auch dass es besser für unsere kleine war. aber ich muss schon wieder weinen. das gedicht ist auch soooo wunderschön, aber extrem rührend. ich werde das foto von peggy und das gedicht auch auf meine facebookseite stellen. rest in peace peggy! ich werde dich nie vergessen, meine kleine stupsnase. :-(

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jutta,
    mein ♡liches Beileid!
    Ich kenne diesen Schmerz, ein geliebtes Tier zu verlieren, aber Saine hat Recht: Es kann auch eine Erlösung für das alte, kranke Tier sein. Im ♡en wirst du sie weiter bei dir haben.
    Fühl dich dolle umärmelt, liebste Grüße zu dir, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  7. Hallöchen, oh wie schmerzlich! Ich habe schon 3 von unseren Lieblingen über die Regenbogenbrücke gehen lassen müssen. Deine Maus hatte schon ein hohes Alter, meine Hundls waren gerade mal 10 Jahre, trotz bester Pflege.
    Grüßle und einen angenehmen Tag
    Crissi

    AntwortenLöschen
  8. Das tut mir sehr leid. Alles Liebe für dich, maria

    AntwortenLöschen
  9. Es ist einfach schlimm, Jutta, wenn man ein geliebtes Tier, was einem viele Jahre begleitet hat, gehen lasse muss, aber für deine Peggy war es letztendlich eine Erlösung.
    Ihr geht es gut jetzt dort drüben jenseits der Regenbogenbrücke und in deinem Herzen wird sie immer einen Platz haben. :-)

    Liebe Grüße und gute Nacht :-)
    Christa

    AntwortenLöschen
  10. Das tut mir sehr leid, liebe Jutta. Aber ich denke diese schwere Entscheidung war das Richtige für die kleine Peggy.

    Liebe Grüße von Patricia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Jutta,
    erst grade eben habe ich diesen Eintrag von dir gelesen (ich hab keine Ahnung, wo die letzten Tage geblieben sind)
    Es tut mir sehr leid und ich drücke dich mal schnell durch das Internet.
    Ganz liebe Grüße!
    Kathrin

    AntwortenLöschen

Danke für eure lieben Worte♥
Ich werde Kommentare unkommentiert stehe lassen, aber auf Fragen anworten.!