Mittwoch, 11. Dezember 2013

Bilder einer Ausstellung # 9 "Albert Anker"

Barbara Smile
hat eine neue Foto-Aktion gestartet, die eine, wie ich finde,
interessante Herausforderung ist.
Bilder zu zeigen, die einmal nicht der eigenen Arbeit entspringen, sondern Gemälde von Künstlern.
HIER beschreibt sie genau die Regeln dazu.
Und nun mein 1. Beitrag:


"Die kleine Karoffelschälerin"
1886
von Albert Anker
Ich muss gestehen, dass ich noch nie was von diesem Maler gehört habe.
Aber nach ausgiebigen googlen war ich überrascht von der Vielzahl der Gemälden, die er geschaffen hat.
Das Gemälde, "Die kleine  Kartoffelschälerin" gefällt mir besonder, weli ich die warmen Farben so mag und weil das Mädchen so ein wunderschönes. feines Gesichtchen hat.

Mein Vorschlag für den nächsten Künstler wäre:
Adolph Menzel
1815-1905
--------------------------------------------------------------------------------

" Leben im Hier und Jetzt, aber...."
Neuer Beitrag in  Gedankensplitter

Kommentare:

  1. Eine tolle Idee liebe Jutta und ein sehr schönes Foto hast du ausgesucht.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jutta,

    im Namen unserer Bilder-Gruppe heisse ich dich herzlich bei "Bilder einer Ausstellung" WILLKOMMEN. Wir haben bereits einige Wochen zu viert Bilder ausgewählt und ich freue mich, dass wir nun zu fünft sind.
    Ich finde die Aktion jede Woche sehr spannend, so spannend, wie ich es mir eigentlich gar nicht vorgestellt habe.

    Die Kartoffelschälerin ist eines der unzählig vielen Bildern von Albert Anker. In der Schweiz ist der Maler volkstümlicher Szenen sehr bekannt. In allen Schweizer Haushalten, in denen ältere Menschen wohnen oder wohnten, ist oder war mindestens ein Anker-Bild zu finden. Das strickende Mädchen, das Schulexamen, die Kartoffelschälerin, das Kinderfrühstück, Rotkäppchen, die Pfahlbauerin oder das Erdbeer-Mareili zierten die Wände der Stuben und Schlafzimmer. Albert Anker - das ist Volkstum pur.
    Mit diesem "Schweizertum" konnten sich erst die Generationen nach 68 nicht mehr ganz so anfreunden und Albert Anker kam "aus der Mode".
    Schade eigentlich, oder?

    Mit lieben Grüssen aus der Schweiz
    Barbara

    PS: Ich werde heute Abend noch ein bisschen in deinem Blog herumsurfen. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,
    das ist wirklich ein ganz wunderschönes Gemälde.
    Das feine, andächtige Gesicht. Da wird sogar
    Kartoffelschälen zur Kunst.
    Einen schönen Mittwochabend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta,
    schön, dass du mitmachst! Vielleicht kommen ja auch noch mehr Interessierte dazu, dann wird es noch spannender.
    Ich kannte Albert Anker auch nicht, bin aber von seinen Kinderporträts ganz begeistert.
    Wünsche dir ein schönes Wochenende!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Jutta,
    auch von mir ein herzliches Willkommen in unserer
    kleinen aber feinen Bildertruppe!
    Liebe Grüße
    Silberweide

    AntwortenLöschen

Danke für eure lieben Worte♥
Ich werde Kommentare unkommentiert stehe lassen, aber auf Fragen anworten.!