Samstag, 14. Dezember 2013

Eine wahre Weihnachtsgeschichte

Der kleine, hässliche Tannenbaum.


Es war einmal ein reizendes kleines Mädchen, mit blonden Locken und einem großen Herzen.
Als sie das erste Mal mit ihren Eltern auf einem Christbaum-Markt war und all die vielen großen und kleinen Tannenbäume betrachtet, war sie tief beeindruckt ob der vielen unterschiedlichen Bäume,die da standen und darauf warteten, zu einem herrlich geschmückten Christbaum zu werden!
Plötzlich entdeckte das kleine Mädchen ganz hinten, in einer Ecke, einen kleinen,  krummen und etwas mickrig wirkendenTannenbaum.
Das kleine Mädchen mit dem großen Herzen rief spontan: 
" den nehmen wir, guck doch mal, den will bestimmt keiner haben und dann ist er doch traurig, weil er nicht geschmückt wird und am Heiligen Abend ganz einsam in der Kälte stehen muss..."
Der Baum wurde gekauft und seitdem ist es bei uns Brauch, und das nun schon seit 15 Jahren, dass bei uns zu Hause immer ein Baum mit einem Handicap in einen stolzen, funkelnden Christbaum verwandelt wird!
Das kleine Mädchen ( meine Tochter ) ist mittlerweile ein großes Mädchen, aber sie hat immer noch ein großes Herz und der Baum, den sie sich aussucht, na, ratet mal, wie wird der wohl aussehen...


Diese Geschichte habe ich ähnlich schon mal vor einem Jahr erzählt, aber damals hat fast keiner meinen Blog gelesen, daher denke ich, dass die Geschichte für die meisten unter euch neu ist.

Kommentare:

  1. Liebe Jutta,
    eine wunderschöne Geschichte. Ich gehörte früher auch zu der
    Klientel, die nur ganz makellose Bäume wollte. Aber diese
    Geschichte zeigt, dass auch nicht so perfekte Bäume toll aussehen.
    Nun habe ich schon seit mehr als 10 Jahren keinen Baum mehr.
    Einen schönen 3. Advent wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Jutta! Unsere Bäume haben meistens auch immer ein kleines Handicap, entweder unten zu breit oder oben zu kahl...aber was solls. bisher hat jeder Besucher gesagt "einen schönen Baum habt ihr!".
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,
    das ist eine ganz bezaubernde Geschichte :O)
    Bäume mit Handicap haben es genau so verdient, an Eeihnachten schön geschmückt zu werden... und ganz ehrlich , mir sind solche auch lieber als die zu perfekt gewachsenen ;O)
    Ich wünsch Dir ein wunderschönes und besinnliches 3.Adventswochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta,

    die Geschichte ist wirklich wunderschön, aber viel schöner ist es, wenn man einen Baum nimmt, wie die Natur ihn erschaffen hat. Ich habe früher auch immer herumgemäkelt, wenn dort eine kleine kahle stelle war oder Stamm nicht kerzengerade.
    Bei uns dürfen auch gerne die Bäume mit handicap zusammen mit uns feiern. :-)

    Liebe Grüße und dir und deinen Lieben einen schönen 3. Advent
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. Eine wunderschöne Geschichte liebe Jutta, auch Bäume mit einem Hadicap müssen zum Fest fein geschmückt werden.

    Einen schönen Abend und liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  6. Die kleine Geschichte ist wunderschön. Am schönsten finde ich aber, dass sie wahr ist.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  7. Eine bezaubernde Geschichte . Das Bäumchen auf dem Foto ist doch sehr schön . Mir gefällt er . Mein kleiner Weihnachtsbaum steht auch ein bisschen schief im Topf , doch ich hoffe , die Lichter und Figuren überdecken das . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen

Danke für eure lieben Worte♥
Ich werde Kommentare unkommentiert stehe lassen, aber auf Fragen anworten.!