Samstag, 21. März 2015

So könnte man es sagen . . .

Jetzt habe ich direkt etwas länger überlegen müssen, ob ich diesen Post hier schreibe.
Aber es hat mich dann doch ganz schön in den Fingern gejuckt, denn das Thema, über das es hier bei Bine geht, das Thema reizt mich denn doch zu den nachfolgenden Ausführungen.
Es geht um das Projekt von Bine in ihrem Blog Was Eigenes under der Aktion  # Schreibzeit :
Mein Blog, ein privates Tagebuch ?

Also, mein Blog ist mein Blog und kein Tagebuch.
Und schon kein privates ;-)
Das führe ich zwar auch, sogar handschriftlich und bereits schon sei meinem 8. Lebensjahr.
Aber das ist was ganz anderes und hat, für mich mit dem bloggen soviel zu tun wie Birnen mit Äpfeln zu vergleichen ;-)
Mein Blog ( mittlerweile führe ich 5 an der Zahl ) ist für mich etwas ganz Besonderes.
Ein neuer Fixpunk  meines Lebens, um den sich vieles dreht.
Vieles, natürlich nicht alles.
Aber schon ein Teil meines jetzigen Lebens.
Ein Quell der Freude, der Kreativität, ein Ort zum austoben meiner gedanklichen Fantasien und meiner Leidenschaft zum fotografieren.
Ein Ort, der mir Gelegenheit gibt, mich mit vielen Themen auseinander setzten zu können und die ich dann in Beitragen veröffentliche.
Mir geht es schon darum, gelesen zu werden und ich bin jedes mal aufs Neue gespannt, wie die Resonanz darauf wohl sein wird.
Begonnen hat alles damit, dass ich als Rentnerin plötzlich sehr viel Zeit hatte und meine bisherigen Hobbys nicht ausreichten, meinen Tag interessant zu gestalten.
Außerdem wollte ich mit der modernen Technik mithalten und das Internet hat mich schon lange fasziniert.
Mehr ist dazu nicht zu sagen.
Der Einstieg war allerdings hart erkämpft.
Ich habe Blut und Wasser geschwitzt vor all den unbekannten und fremdartigen Ausdrücken und Formeln und mysteriös wirkenden Abkürzungsformeln ect.
Niemand konnte mir helfen und so hat es ganz schön lange gedauert, bis der 1.Blog, 
Kreativ im Rentnerdasein 
das strahlende Licht des WWW. erblickte.
Aber es hat sich gelohnt.
Nette Blogger-Bekanntschaften, treue Leser und immer wieder neue Verbindungen geben mir Freude und auch Bestätigung.
Und genau das ist es , was ich will . . . 
nicht mehr und nicht weniger !






Kommentare:

  1. Liebe Jutta,
    du sprichst mir aus der Seele, auch für mich ist das kein Tagebuch. Selbstverständlich sind viele Episoden, die
    ich hier schreibe aus meinem Leben gegriffen. Doch ich würde es auch vermissen, wenn ich hier nicht mehr meine
    Lieblingsblogs lesen könnte, die vielen Bildblogs nicht bewundern usw, die mir immer wieder neue Inspirationen geben, meine
    eigene noch etwas "schlummernde Kreativität" zu wecken und auch zu leben. Man sucht sich eben die Leute mit den ähnlichen Interessen
    aus,, das macht es irgendwie spannend.
    Es ist ein wichtiger Bestandteil in meinem Leben geworden, dass ich hier anwesend bin, es ist keine Pflicht, es ist keine Sucht ;-)
    es ist einfach ein Bedürfnis mich hier umzuzusehen.
    Ach du liebe Güte bzgl. Erstellung meines Blogs, da fange ich gar nicht an, was da alles schief gelaufen ist, bis heute ist es mir noch nicht gelungen herauszufinden, wie das mit diesem Verlinken von Bloggern, Themen usw. eigentlich funktioniert.
    Ich wünsche dir ein schönes We und ich würde deine Blogs sehr vermissen.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm?.....also mit einem Tagebuch würde ich meinen Blog auch nicht vergleichen.

    Denn egal, was ich im Blog zeige und schreibe, bleibt doch irgendwie an der Oberfläche meines Lebens, sicher teile ich auch mal frohe und traurige Momente mit, dennoch geht nicht so in die Tiefe,wie es ein Tagebuch mit all seinen Intimitäten tun würde. Eben weil ich nicht ALLES mit meinen Lesern teilen möchte.

    lg und ein schönes Wochenende
    gabi

    AntwortenLöschen
  3. das hast du toll beschrieben, genau das ganz totale private möchte ich auch nicht mehr schreiben sondern wie intressante Thema die ich finde und mich auseianndersetzen was mir einfällt neugierig sein aufs Leebn der grossen Welt, das fotografieren und das malen. Leute und Länder teilen und sie kennen zu lernen....meine Stadt und Umgebung zeigen und auch auf andere Blogs zu sehen.
    wenn ich überlege wieviele ich jetzt kennen gelernt habe mit gemacht habe aber auch wieder wie sie gingen und ich ging ... ich lernte viel draus ob negatives oder postives...
    Tagebuch nein danke mehr!
    Ein kleiner Ausschnitt vom Leben aber nicht alles wenns was gibt aber nicht mehr!
    Ich wünsche dir noch eine schönen Samstag!
    Lieben Gruss Elke



    AntwortenLöschen
  4. Ja, alles kann man im Blog auch nicht schreiben. Gehört auch nicht alles rein. Allzu privates. Dafür habe ich auch eines aus Papier.

    glG von Swan

    AntwortenLöschen
  5. Nein, nein, ein Tagebuch ist mein Blog für mich auch nicht.
    Ich stimme Dir da voll und ganz zu. Klar, etwas privates gebe auch ich preis, aber nur unverfängliches.
    Mein Privatleben hat im Internet nichts zu suchen, so wie ich auch keine Bilder von meinen Angehörigen oder anderen Personen veröffentliche.
    Wie bei Dir ist mein Blog eine Möglichkeit des Austauschs und der gegenseitigen Inspiration. Wenn dabei auch noch nette Kontakte entstehen umso besser. :-)

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jutta,
    mir ging es beinahe so wie Dir, allerdings kam mein Ruhestand ungewollt und ich bin ein klitzekleinwenig eingeschränkt, "herz"lich gesehen.
    Ich sehe das mit Blog vs. Tagebuch genau so wie Du!!!
    Und auch ich war schon beim ersten Babyschrei des neugeborenen "Internet" dabei und vollauf begeistert von der neuen und sich ständig verändernden Technik.
    Ich wünsche Dir ein angenehmes Wochenende,
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Gut geschrieben! Genauso sehe ich es auch - vergleichen kann man Blog und Tagebuch finde ich gar nicht. Wie schön, daß du Zeit hast und fleissig Fotos machst und mit uns teilst.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Jutta,
    für mich ist das Blog schon ein wenig, wie ein Tagebuch.
    Allerdings schreibe ich keines aus Papier.
    Anhand meines Blogs erstelle ich ein Gerüst über den zeitlichen Ablauf meiner Erlebnisse.
    Sehr bewußt schreibe ich hauptsächlich die posiven Dinge auf, um mir selbst immer wieder vor Augen zu führen, wie schön das Leben ist und wieviel Gutes uns im Alltag widerfährt, das oft gar nicht gleich ins Bewußtsein dringt, wenn gerade dunkle Gewitterwolken den Blick verstellen.

    Mit meinen Fotos verbinden sich dann die Gefühle, die ganz privat sind und natürlich nicht (oder nur sehr begrenzt) mit aufgeschrieben werden.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  9. Das hast Dun schön ge- und beschrieben, Jutta. Ganz ähnlich geht es mir auch.
    Es ist schön, dabei zu sein! Danke, dass Du bei #Schreibzeit mitgemacht hast!
    Sonnige Grüße, Bine

    AntwortenLöschen
  10. Als Tagebuch würde ich einen Blog auch nicht führen wollen. Klar findet man in meinem Blog Dinge, die ich gemacht oder erlebt habe, aber so wirklich ganz Persönliches und Privates würde ich nicht ins Internet stellen wollen.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  11. Ja, ich sehe das ganz ähnlich. Ach was, eigentlich könnte ich direkt unterschreiben!

    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  12. Hallöle, da bin ich auch mal wieder. Sehr interessant dein Post und nur gut das du als Rentnerin einen nein gleich mehrer Blogs hast.
    Du bist damit auf einem Stand, da kann nicht jeder Jugendliche mithalten ;-).
    Ich sehe das genauso wie du. Blog ist Blog und ein Blog ist kein Tagebuch. Es gibt auch Dinge die gehen das WWW nichts an PUNK
    Ich schau gern vorbei. Bis bald mal wieder viele Grüße Christin

    AntwortenLöschen

Danke für eure lieben Worte♥
Ich werde Kommentare unkommentiert stehe lassen, aber auf Fragen anworten.!